Grünspan - "Hinter uns die Sintflut - und dann? Was ist das - Menschsein?"

Datum: 10.10.2020  - 22.11.2020

„In der Schwebe“, Öl auf Leinwand, 90cm x 120cm, 2017, Romana Brandstätter © Romana Brandstätter


Im Packl © Wolfgang Österreicher 


Kid Pex  ©  Petar Rosandić

Ausstellung Bildender Kunst:

„Hinter uns die Sintflut - Und dann? Was ist das - Menschsein?“

mit Romana Brandstätter, Matthias Richard Ramsay, Stefanie Reiner-Rozman, Caroline Salfinger,

Klemens Waldhuber

 

Termine:

Eröffnung am Samstag, 10. Oktober 2020, um 19.00 Uhr

Die KünstlerInnen sind anwesend!

 

Musikalische Gestaltung:

Petar Rosandić, selbsternannter Wiener Tschuschenrapper mit der schärfsten Kapelle des Wiener-Lieds Im Packl, den erprobten Hochklassemusikern von Falco und Goisern Wolfgang Staribacher und Bernhard Rabitsch. Vom Hip-Hop-Universum des Austrokroaten und von Mozart bis Qualtinger: Petar Rosandić-alias Kid Pex: Rap; Wolfgang Staribacher: Gesang, Akkordeon; Bernhard Rabitsch: Gesang, Trompete, Mellophon, Harp, Schlagzeug

 

Ausstellung geöffnet von Sonntag, 11. Oktober bis Samstag, 21. November 2020

Freitag bis Sonntag von 16.00 bis 19.00 Uhr

Nach Voranmeldung von Schulklassen wird auch vormittags geöffnet!

 

Preise Ausstellung:

Eintritt: 3.- €/ Kinder/SchülerInnen  – 18: gratis

Führung: 2.- €/ Kinder/SchülerInnen – 18: gratis

 

Impressum/Ausstellungsort:

Grünspan – Plattform für Kunst und Kultur im Drautal

Drautalstraße 5

9710 Mühlboden/Feffernitz

 

Kontakt:

DI Margot Fassler, Obfrau des Kunstvereins Grünspan

Mobil: 0676/ 70 22 675

Mail: info@gruenspan.org

Web: http://www.gruenspan.org/

           

Zur Ausstellung:

„Was ist das - Menschsein?“

Der Titel „Was ist das …?“ weist darauf hin, was den eingereichten Positionen wie ein roter Faden oder eine neue DNA immanent ist: der drohende Verlust jener menschlichen Tradition, die Nachkommen mit gültigem Wissen über Lebenszusammenhänge versah, solange es von der nächsten Generation als wertvoll respektiert und für das eigene Leben verwertet werden konnte.

 

Mit der Reduktion der Halbwertszeit jeglichen Wissens auf momentane Zeitfenster geht den Generationen zunehmend die Möglichkeit verloren, sinnstiftendes kulturelles Wissen zu tradieren und einander dadurch dauerhaft und werthaltig zu vernetzen, im Sinne einer Geschichtsbildung über eine historische Verwurzelung über Generationen und damit Lebenszeiten hinweg.

Geschichte schreibt im beginnenden 21. Jahrhunderts der momentane Medienhype, der sich als Blase, Cloud...bezeichnen lässt.

 

KünstlerInnen:

Romana Brandstätter: „Ohne den Ohnmachtszustand des Schlafes könnte kein Lebewesen überleben - ich muss mal drüber schlafen - führt tatsächlich oft zu Lösungen... Es sind die Fragilität und Ausgesetztheit des Individuums, sowohl im bewussten, als auch im unbewussten Dasein...“

 

Biografie: 2003 - 2004 Studium an der Universität Wien, Philosophie

1998 - 2003 Studium an der Universität für angewandte Kunst‚Wien Malerei, Tapisserie und Animationsfilm, Klasse C. L. Attersee

seit 2004  freischaffend tätig Aufträge im Bereich: Portraitmalerei, Bühnenmalerei, wissenschaftliche Illustrationen

 

Matthias Richard Ramsay: „Die Schriftstellerin Donna Haraway betont in ihrem Werk die Bedeutung des Spekulativen für das Leben...Because it matters what stories make worlds...We need them to be protagonists with whom we can empathize with...“

 

Biografie:1992 geboren in Hall in Tirol

arbeitet derzeit als Studioassistent bei Xenia Hausner

Ausbildung: 2018 Diplom in Malerei (mit Auszeichnung), bei Prof. Judith Eisler, Akademie der Bildenden Künste in Wien

 

Stefanie Reiner-Rozman: „Einsamkeit, Verwüstung und der Verlust aller Lebensformen ... die eine Dystopie zeichnen... in der auch der Mensch keinen Platz mehr findet…die damit einhergehende Isolation...Zerstörung der letzten Habitate führen zu einem Punkt, an dem es keine Helden gibt.“

 

Biografie: geboren 1987 in Villach (Österreich)

2016 Studienabschluss an der Universität für angewandte Kunst in Wien; im Bereich künstlerisches Lehramt (Mag.art.)

 

Caroline Salfinger: „Unsere Gesellschaft scheint ihre Apathie gegenüber drängenden Herausforderungen unserer Zeit im Sensationsrausch zu ertränken. Die unüberwindbare Grundeinsamkeit ist so ein unterdrücktes Gefühl, das ich wieder bewusst spürbar machen möchte.“

 

Biografie: geboren 1991 in Grieskirchen, Lebt und arbeitet in Oberösterreich

Ausbildung

2010 – 2018 Studium der Bildenden Kunst an der Kunstuniversität Linz

 

Klemens Waldhuber: „Bei näherer Betrachtung kristallisiert sich das Amorphe heraus und zeigt seine Gestalt, jedoch ohne sein Wesen vollends preiszugeben. Es entsteht ein Bild, das nicht nur ästhetisch ist, sondern Gedanken aller Bereiche des Lebens in sich vereint.“

 

Biografie: Lebt und arbeitet in Wien. 

2018 Diplom an der Akademie d. Bildenden Künste Wien 

2016 - 2017 Studienassistent in der Abgusswerkstatt der Bildhauereiateliers der Akademie der Bildenden Künste Wien